10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden

Wodurch wird eine Depression verursacht?

Eine ganze Reihe von Faktoren kann dazu gehören, aber Depressionen sind für jeden anders.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Und im Laufe der Jahre sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die sich nicht zu ändern scheinen. Sie sind hartnäckig in ihrem Ausmaß der Beschissenheit und scheinen auf fast alle zuzutreffen, mit denen ich gesprochen habe und die mit Depressionen zu tun hatten.

10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden

1. Du suchst dir Depressionen nicht aus.

Es ist keine Wahl, die ich treffe. Dass meine Katze gestorben ist oder mein Auto einen Totalschaden hat, sind nicht die Gründe für meine Depression. Solche Dinge sind Wendepunkte, sie stoßen mich über eine Grenze, an der ich schon gestanden habe.

Eine Depression ist ein chemisches Ungleichgewicht. Ja, es gibt Sachen, die ich tun kann und Medikamente, die ich nehmen kann, aber schlussendlich würde ich das für niemandem aussuchen und schon gar nicht für mich selbst.

2. Dein Gehirn ist der Feind.

Depressiv zu sein ist für mich so, als ob ich ständig mit einem gemeinen, kleinlichen, furchtbaren kleinen Freund im Kopf herumlaufen würde. Er sagt mir pausenlos, wie schrecklich ich bin, dass ich nicht gut genug bin und dass mich niemand mag.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Und genau wie die negativen Kommentare zu einem Blogartikel bleiben genau diese Gedanken haften. Zu versuchen, dich selbst davon zu überzeugen, dass dein Gehirn unrecht hat, ist keine einfache Aufgabe.

3. Dir zu sagen, dich “zusammenzureißen”, wird nie funktionieren.

Sage mir nicht, dass ich mich “zusammenreißen” soll. Sage mir nicht, dass ich mir einen Sonnenuntergang ansehen oder Sport machen oder die Freude schätzen soll, am Leben zu sein. Das ist in etwa so effektiv, wie wenn ich dir “Zähne zusammenbeißen und durch” sagen würde, nachdem du dir den Arm gebrochen hast. Dadurch wird nichts in Ordnung gebracht.

Depressionen sind nicht logisch. Du kannst mit ihnen nicht rational diskutieren oder Kokosnussöl auftragen und dann geht es dir plötzlich besser.

4. Niemand kann sie in Ordnung bringen.

Und das ist Mist. Es gibt Medikamente und Sachen, die ich tun kann und die helfen, meine Depression zu lindern, aber sie bringen sie nicht in Ordnung. Es gibt nichts, was irgendjemand sagen oder tun kann und das mein Gehirn in Ordnung bringt.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Mehr als alles andere wünschte ich, dass es ein magisches Allheilmittel gäbe, das die Waage in meinem Gehirn wieder ins Gleichgewicht bringt, aber es gibt keins. Was für einen Menschen funktioniert, muss nicht unbedingt auch für einen anderen funktionieren.

Was für dich funktioniert, könnte plötzlich aufhören zu funktionieren. Das ist die Sache an der Depression: Sie ist eine Krankheit, die sich ständig weiterentwickelt. Sobald du denkst, dass du die Sache unter Kontrolle hast, verdreht sie sich und drückt auf eine empfindliche Stelle, der du dir nicht einmal bewusst warst.

5. Es ist auch für den Menschen beschissen, der mit dem depressiven Menschen zu tun hat.

Ich habe es auch schon von der anderen Seite erlebt, und einem geliebten Menschen mitten in einer depressiven Episode nicht helfen zu können, ist furchtbar.

Wisse einfach, dass es nichts gibt, was irgendjemand sagen könnte, das ein depressiver Mensch glaubt oder das ihn zurück an die Oberfläche zieht, wo die Vernunft liegt. Diese Realität ist sehr hart.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

6. Sich auf eine Pille verlassen zu müssen ist furchtbar.

Ich habe mich schon lange damit abgefunden, jeden Abend eine kleine weiße Pille nehmen zu müssen.

Sich auf Medikamente irgendeiner Art verlassen zu müssen ist schwer, aber sich darauf verlassen zu müssen, um sich normal zu fühlen, was auch immer “norml” für dich bedeutet, ist besonders schwer.

7. Die Suche nach den richtigen Medikamenten kann sich anfühlen wie ein wissenschaftliches Experiment.

Das richtige Medikament zu finden, oder in manchen Fällen ein Medikament, das überhaupt funktioniert, kann entmutigend sein. Ich musste einige Male die Medikamente wechseln und habe mich jedes Mal wie eine leere Hülle meines früheren Ichs gefühlt.

Selbst mit richtigem Ausschleichen ist das Absetzen bei manchen Medikamenten wie eine Entgiftung. Neben den körperlichen Auswirkungen hat das Ganze einfach etwas an sich, das sich wie ein wissenschaftliches Experiment in der Schule anfühlt.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

8. Depressionen machen einen egoistisch.

Dies war mit das erste, was mir nach meiner Diagnose auffiel. Ich verbringe so viel Zeit in meinem Kopf mit Nachdenken, dass ich selten fähig bin, nach außen zu sehen und an andere zu denken.

Es ist auch eine Sache, die ich an meiner Depression am meisten hasse.

Ich habe eine verdammt gute Gruppe von Freunden und Familie, und nicht der Freund zu sein, den sie verdienen, ist schwer. Aber den Umgang mit Depressionen zu lernen heißt, sich damit abzufinden.

9. Du nimmst die Dinge weg, die du liebst, wenn du depressiv bist.

Jeder hat seine Anzeichen, wenn die Depression zuschlägt. Ich persönlich fange an, mir die Dinge wegzunehmen, die ich liebe. Ich höre auf zu schreiben. Ich höre auf, meine Kamera in die Hand zu nehmen.

Je nachdem, wie tief die Depression ist, höre ich auf zu essen oder mich so oft zu waschen, wie es die Gesellschaft gerne hätte.

Lies auch:
Bipolare Depression
10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen
Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden

In meinem Kopf lohnt es sich nicht. Alles ist beschissen und wird beschissen bleiben, egal ob ich darüber schreibe oder ein Foto von meiner Katze mache.

10. Man möchte “verschwinden”.

Die Realität ist, dass die meisten Menschen, die mit Depressionen kämpfen, besonders wenn es langfristig ist, einfach verschwinden möchten.

Ich wollte auch verschwinden. Ich wollte mich einfach nicht ständig so fühlen, wie ich mich fühlte. Denn die Sache an der Depression ist, dass du ihr nicht entkommen kannst.

Du kannst sie morgens nicht einfach zur Seite legen, zur Arbeit gehen und sie wieder aufheben, wenn du nach Hause kommst. Sie ist überall.

Sie ist auf der Hochzeit deiner besten Freundin. Sie liegt bei der Arbeit auf deinem Schreibtisch. Sie ist an der Tankstelle, wenn du tankst.

Du nimmst diesen kleinen Terroristen überall hin mit und manchmal brauchst du einfach eine Pause.

Ähnliche Beiträge

Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist
Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst
Wenn Depressionen wie Faulheit aussehen
Zu viel Sitzen macht uns depressiver
Wie man Depressionen bei geliebten Menschen erkennt
6 Wege, besser mit chronischen Depressionen zu leben
Was es bedeutet, wenn man aufwacht und sich grundlos deprimiert fühlt