Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst

Wir alle kennen jemanden, der an einer Art der Depression leidet: Freunde, Familienmitglieder oder sogar wir selbst.

Depressionen können viele verschiedene Formen annehmen und viele verschiedene Auslöser haben. Manchmal fehlt das Verständnis für Depressionen, als ob jemand, der darunter leidet, sich einfach zusammenreißen können sollte.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

In Wahrheit brauchen Menschen, die unter Depressionen leiden, unsere Unterstützung und Fürsorge genauso wie jeder andere, wenn nicht sogar mehr.

Zwar können Depressionen sich in Traurigkeit äußern, aber das ist nicht alles, und sie entstehen auch nicht nur durch einen schlechten Tag. Andere Dinge wie genetische Veranlagung, Misshandlung, Medikamente und große Lebensereignisse haben ebenfalls das Potenzial, eine depressive Phase auszulösen. 

Hier sind sechs verschiedene Arten der Depression und warum alle, die an einer davon leiden, Hilfe und Verständnis brauchen:

1. Schwere depressive Störung/Klinische Depression

Dies ist die bekannteste Form der Depression. Symptome können Energieverlust oder Müdigkeit, Gefühle der Wertlosigkeit oder Schuld (fast jeden Tag), Konzentrationsstörungen, nicht schlafen können oder zu viel zu schlafen, kein Interesse an Dingen, die dir früher Freude bereitet haben, Unruhe oder das Gefühl, langsamer zu sein, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme und wiederkehrende Gedanken an Tod oder Suizid sein.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Patienten berichten von der alles einnehmenden Qualität dieser Art von Depression.

2. Anhaltende depressive Störung/Dysthymie

Diese Form der Depression tritt auf, wenn depressive Symptome chronisch werden.

Symptome sind der Verlust des Interesses an täglichen Aktivitäten, Traurigkeit, Leere, Hoffnungslosigkeit, Müdigkeit, Mangel an Energie, niedriges Selbstwertgefühl, Schwierigkeiten bei der Konzentration und/oder beim Treffen von Entscheidungen, Reizbarkeit, übermäßige Wut, verringerte Aktivität, Vermeidung geselliger Aktivitäten, Schuldgefühle, Appetitlosigkeit oder zu viel essen und Schlafprobleme.

Auch wenn die Symptome denen einer schweren depressiven Störung sehr ähneln können, sind sie möglicherweise weniger schwer oder dauern länger an.

3. Bipolare Störung/Manisch-depressive Störung

Eine bipolare Störung verursacht heftige Stimmungsschwankungen sowie Schwankungen in Bezug auf Energie, Denken und Verhalten, von manischen Hochs bis zu depressiven Tiefs.

Manche Patienten mit bipolarer Störung erkennen ihre Symptome gar nicht erst, bis eine depressive Episode eintritt, und können fälschlicherweise mit einer schweren depressiven Störung diagnostiziert werden.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Symptome während einer depressiven Episode umfassen tiefe Traurigkeit, Rückzug aus der Welt, Mangel an Interesse an Dingen, die dir früher Freude bereitet haben, Müdigkeit, fehlende Energie, Appetitlosigkeit oder zu viel essen, langsames Sprechen, Gedächtnisprobleme und mangelnde Konzentrationsfähigkeit, schlechte Entscheidungsfähigkeit und Interesse an Tod und Suizid.

4. Psychotische Depression/Depressive Psychose

Diese Form der Depression besteht aus einer Depression kombiniert mit psychotischen Symptomen. Symptome sind Gefühle der Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Schuld, Reizbarkeit, Veränderungen bei Essverhalten, Schlafverhalten und Energiereserven, Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Paranoia.

Die psychotischen Symptome haben normalerweise ein depressives Motiv. Wenn der Patient beispielsweise Stimmen hört, sagen ihm die Stimmen zum Beispiel, dass er wertlos ist oder es keinen Grund gibt, dass er am Leben ist.

Diese negativen Wahnvorstellungen können besonders gefährlich sein und zum Suizid führen.

5. Postpartale Depression

Diese Art der Depression betrifft etwa 15 Prozent der Frauen, die ein Kind geboren haben, und manifestiert sich innerhalb von vier Wochen nach der Geburt.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Die Wochenbettdepression hat viele der gleichen Symptome wie die anderen Typen der Depression, einschließlich Veränderungen beim Appetit, Schlaflosigkeit oder mehr Schlaf als sonst, Traurigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, extreme Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Gedanken an den Tod und Angstzustände.

Auch einige zusätzliche Symptome treten auf: extreme Besorgtheit und Sorge oder mangelnde Gefühle für das Baby, Wut dem Baby gegenüber, auf den Partner oder andere Familienmitglieder, Angst, dem Baby Schaden zuzufügen, übermäßiges Weinen und häufiges Anrufen beim Kinderarzt, ohne dadurch beruhigt werden zu können.

6. Saisonal bedingte Depression/SAD (Seasonal Affective Disorder)

Die saisonal bedingte oder Winterdepression ist eine Stimmungsstörung, die zu den Depressionen gehört und mit den jahreszeitlichen Lichtverhältnissen zusammenhängt.

SAD betrifft jeden Winter zwischen September und April Millionen von Menschen und hat im Dezember, Januar und Februar ihren Höhepunkt.

Symptome können Gefühle der Schuld, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung sein, Apathie und Verlust des Selbstwertgefühls, mangelnde Stressresistenz, extreme Stimmungsschwankungen, Schlafprobleme, Gefühle der Müdigkeit und Unfähigkeit, Routineaufgaben zu erledigen, Vermeidung von Sozialkontakten, Verlust des Interesses an Körperkontakten und übermäßiges Essen.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

Eine Winterdepression kann nach drei aufeinanderfolgenden Wintern mit diesen Symptomen diagnostiziert werden, vor allem, wenn in den Frühlings- und Sommermonaten eine komplette Remission folgt.

Wenn du unter manchen dieser Symptome leidest, suche bitte ärztliche Hilfe auf und sei dir bewusst, dass dein Leben wertvoll ist und sich Menschen um dich sorgen. Du bist nicht allein.

Ähnliche Beiträge

10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden
Bipolare Depression
10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen
Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden
Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist
Wenn Depressionen wie Faulheit aussehen
Zu viel Sitzen macht uns depressiver
Wie man Depressionen bei geliebten Menschen erkennt
6 Wege, besser mit chronischen Depressionen zu leben
Was es bedeutet, wenn man aufwacht und sich grundlos deprimiert fühlt