Bipolare Depression: 9 Zeichen, die du nicht ignorieren solltest

Bipolare Depression ist ein “Zustand” der bipolaren Störung. Menschen mit einer bipolaren Störung können von manischen Episoden (extreme, unberechenbare Hochs mit euphorischen Gefühlen) zu extremen Tiefs wechseln, was den Zustand der Depression darstellt.

Jeder hat mal Höhen und mal Tiefen. Das ist ein natürlicher Teil des Lebens. Wenn wir unser Leben im Laufe der Zeit beobachten, könnten wir sagen, dass wir zwei Pole haben; an manchen Tagen fühlen wir uns ganz oben auf der Spitze und an anderen Tagen vielleicht ganz unten. Das ist die Grundlage für das Wort bipolar.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Doch das Wort bipolar wird im Allgemeinen verwendet, um eine Untergruppe von Menschen zu beschreiben, die negative Reaktionen zeigen, wenn sie sich zu weit in Richtung der hohen und niedrigen Pole bewegen.

Bipolare Störung ist eine Störung, bei der die betroffene Person starke Schwankungen in der Stimmung, im Denken, im Verhalten und im täglichen Betrieb hat.

Jeder kann mal einen schlechten Tag haben, aber Menschen mit bipolarer Störung haben extreme schlechte Tage, die auffällig und möglicherweise gefährlich sind. Noch schlimmer ist, dass sie sich der Veränderung möglicherweise nicht bewusst sind.

Bipolare Depression ist ein “Zustand” der bipolaren Störung. Menschen mit einer bipolaren Störung können von manischen Episoden (extreme, unberechenbare Hochs mit euphorischen Gefühlen) zu extremen Tiefs wechseln, was den Zustand der Depression darstellt.

Keiner der beiden Zustände ist gut, aber der depressive Zustand kann für die betroffene Person und die Menschen um sie herum schnell gefährlich werden.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest
Bipolare Depression

Ursachen und Anzeichen einer bipolaren Depression, die du nie ignorieren solltest

Leider gibt es keine Heilung für die bipolare Depression. Das bedeutet, dass sie gut verwaltet werden muss, damit sie nicht außer Kontrolle gerät. Deshalb ist es so wichtig, dass du die Anzeichen einer depressiven Episode nicht ignorierst.

Im Folgenden findest du 9 der häufigsten Symptome einer bipolaren Depression.

1. Du fühlst dich traurig und hoffnungslos

Dieses Symptom ist eines der klassischen und bekanntesten Anzeichen einer bipolaren Depression. Es ist jedoch auch ein Symptom der unipolaren Depression (normalerweise einfach Depression genannt).

Der Weg, wie du den Unterschied erkennen kannst, ist, wenn du auch manische Episoden hast. Bedenke, dass die Depression, die mit der Erkrankung einhergeht, nicht nur ein Gefühl der Niedergeschlagenheit ist. Es ist ein Gefühl der völligen Hoffnungslosigkeit.

Bipolare Depression

2. Du verlierst an allem das Interesse

Menschen, die an bipolarer Depression leiden, können einen Verlust des Interesses am Leben erleben. Dieser Mangel bezieht sich nicht nur auf die Dinge, die sie normalerweise gerne tun. Damit ist alles gemeint.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Das Interesse am Leben ist nicht etwas, das sie aus- und einschalten können. Es ist keine Entscheidung, die sie treffen. Sie haben nicht die Motivation, an irgendetwas interessiert zu sein.

3. Nichts macht dir Freude

Wenn du einen Verlust des Interesses am Leben erlebst, macht es Sinn, dass dich nichts glücklich macht. Damit etwas deine Stimmung beeinflussen kann, muss es dir auf die eine oder andere Weise wichtig sein.

Bipolare Menschen, die unter Depressionen leiden, sind möglicherweise nicht in der Lage, damit umzugehen.

In einem solchen Fall erscheint es einfacher, sich nicht zu kümmern, wenn es um stressige Situationen geht. Wir alle wünschen uns vielleicht, dass wir diese von unseren Schultern abrollen lassen könnten. Sich nicht zu kümmern oder überhaupt nichts zu fühlen, ist jedoch keine Art zu leben.

Bipolare Depression

4. Dein Energielevel sinkt ab

Bei chemischen Veränderungen im Körper, unterbrochenen Schlafmustern und möglicherweise erhöhtem Stressniveau, die feste Bestandteile der bipolaren Störung sind, ist es keine Überraschung, dass dein Energieniveau absinkt.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Der Körper und der Geist gehen während einer depressiven bipolaren Episode wahrscheinlich durch eine anstrengende Tortur, so dass die gesamte Energie auf das Überleben umgeleitet wird. Dies gilt besonders, wenn sie nicht genug Schlaf bekommen, um ihre Energie wieder aufzufüllen.

5. Du kannst dich nicht konzentrieren

Bei so vielen Dingen, die aus dem Ruder laufen, vor allem mentalen und emotionalen Dingen, ist es keine Überraschung, dass die Konzentration einer Person gebrochen sein kann.

Wiederum ist Stress eine häufige Ursache dafür, aber Stress kann auch eine bipolare Störung verschlimmern. Die Unfähigkeit, sich zu konzentrieren, kann daher kommen, dass man leicht abgelenkt ist. Dies ist ein weiteres konzentrationsbezogenes Symptom der bipolaren Störung.

Bipolare Depression

6. Unbegründete Schuldgefühle

Depressionen aufgrund einer bipolaren Störung können dazu führen, dass sich eine Person ohne jeden Grund schuldig fühlt. Es ist möglich, dass sie nicht einmal etwas falsch gemacht haben, aber die Schuldgefühle können sich aus dem Nichts manifestieren.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

Noch schlimmer ist es, wenn sie etwas getan haben. Allerdings ist es wahrscheinlich nichts, wofür sie sich ständig schuldig fühlen sollten. Leider lässt die Störung es wie die schlimmste Sache der Welt erscheinen.

7. Du bist unentschlossen

Du kannst dich scheinbar für nichts entscheiden und bist ängstlich vor einer Entscheidung. Du zweifelst an jedem Schritt, den du machst, und hast vielleicht sogar ein bisschen Angst, dich für etwas zu entscheiden.

Unentschlossenheit ist ein Zeichen dafür, dass eine depressive bipolare Episode bevorsteht. Wenn du es erkennst, kannst du möglicherweise verhindern, dass sich die Attacke zu einer ausgewachsenen Depression ausweitet.

Bipolare Depression

8. Du durchlebst eine Psychose

Eine Psychose ist ein Symptom, das du oder andere um dich herum nicht ignorieren können. Bei Depressionen aus der bipolaren Störung tritt die Psychose in Form von Halluzinationen und paranoiden Wahnvorstellungen auf. Das ist ähnlich wie bei der Schizophrenie.

Lies auch:
10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden
10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen
Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden

Eine Psychose kann auch durch inkohärente Gedankenmuster und schnelles Sprechen gekennzeichnet sein. Ignoriere dies nicht – wer daran leidet, könnte sich selbst oder jemand anderen ernsthaft verletzen.

9. Du denkst über Selbstmord nach

Selbstmordgedanken sind nichts, womit man herumspielen sollte. Untersuchungen haben ergeben, dass bis zu 60 Prozent der Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, einen Selbstmordversuch unternehmen und dass bis zu 20 Prozent von ihnen erfolgreich sind.

Die Depression kann so schwer werden, dass sie das Gefühl haben, Selbstmord sei ihr einziger Ausweg.

Depressionen, ob sie nun von einer bipolaren Störung herrühren oder nicht, sind nichts, was man ignorieren sollte. Sie zu ignorieren kann verheerende Folgen haben. Achte auf diese oben aufgeführten Anzeichen und suche so schnell wie möglich Hilfe.

Bipolare Depression und der Zustand der Manie – Erfahrungen, die Menschen mit bipolarer Depression nachvollziehen können

Viele Menschen verstehen immer noch nicht, was eine Bipolare Depression oder Manie wirklich ist. Die Manie wird häufig als eine lustige, aufregende, kreative Erfahrung romantisiert – eine, die freiwillig ist.

Lies auch:
Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist
Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst

In Wirklichkeit kann es schwierig sein, das eigene Verhalten genau zu beobachten, wenn man manisch ist. Es ist schwer zu erklären, wie sich das anfühlt oder wie es zu Verhaltensweisen und Entscheidungen führen kann, die vielleicht keinen Sinn ergeben.

Menschen, die eine Manie erleben, können besonders hart zu sich selbst sein und nach Anzeichen dafür suchen, dass sie erhöhte Stimmungen erleben, wo keine vorhanden sind.

Bipolare Depression

Jeder erlebt Manie anders, aber es gibt einige Erfahrungen, die viele Menschen, die manisch waren, wahrscheinlich nachvollziehen können. Hier sind einige von ihnen:

1. Du kommst nicht zur Ruhe

Du scheinst nicht zur Ruhe kommen zu können. Du bist kribbelig, aufgeregt, unruhig und kannst nicht schlafen. Dein Verstand kann die ganze Zeit einen Marathon laufen, und andere merken es, weil du vielleicht zu schnell sprichst.

2. Wenn jemand deinen Namen kennt und du ihn nicht erkennst, setzt Panik ein.

Sowohl manische als auch depressive Episoden können dem Gedächtnis und der Wahrnehmung zu schaffen machen. In den extremsten Zuständen kann es schwer sein, sich genau zu erinnern, wen wir getroffen haben, was wir getan haben und wohin wir gegangen sind.

Lies auch:
Wenn Depressionen wie Faulheit aussehen
Zu viel Sitzen macht uns depressiver
Wie man Depressionen bei geliebten Menschen erkennt

Im manischen Zustand können wir Impulsen nachgeben, die nicht zu unserem wahren Selbst passen, und uns dann nicht an die Details oder die beteiligten Personen erinnern, bis wir daran erinnert werden. Dies kann wie ein Hinterhalt wirken und nach einer Weile Angst in sozialen Situationen erzeugen.

Bipolare Depression

3. Schlaf ist ein kompliziertes Thema.

Depressionen aufgrund einer bipolaren Störung beeinflussen das Gehirn auf chemischer Ebene, und diese Veränderungen können die Schlafmuster unterbrechen.

Die Menschen um dich herum verstehen wahrscheinlich nicht, dass, wenn du aufhörst, früh ins Bett zu gehen, es bedeuten kann, dass dein Körper aufgehört hat, seinen Schlafzyklus angemessen zu regulieren – ein anständiger Indikator für eine erhöhte Stimmung für viele Menschen mit bipolarer Störung.

Da die meisten Menschen eine gehobene Stimmung nicht als Problem wahrnehmen, kann es als Beweis dafür gesehen werden, dass du keinen Schlaf brauchst, wenn du am Ende doch hypomanisch wirst. Dein Körper und dein Gehirn nehmen dies an und rennen damit. Manchmal buchstäblich.

Lies auch:
6 Wege, besser mit chronischen Depressionen zu leben
Was es bedeutet, wenn man aufwacht und sich grundlos deprimiert fühlt

4. Du hast mehr Bankkonten, als du an einer Hand abzählen kannst.

Impulsivität ist ein häufiges Merkmal der bipolaren Störung und wird während der Manie noch verstärkt. Dies ist der Grund, warum viele Menschen, die manische und hypomanische Phasen haben, dazu neigen, in irgendeiner Weise finanzielle Schwierigkeiten zu haben.

Es ist auch der Grund, warum viele Menschen, die eine Manie hatten, jeden möglichen “Life Hack” anwenden, den sie sich ausdenken können, um sich selbst zum Sparen zu bringen.

Für mich bedeutet das, dass ich eine große Anzahl von Sparkonten habe und jeden Monat automatisch Geld von meinem Hauptkonto auf einige von ihnen abziehe. Einige Konten sind schwieriger zu “erreichen” als andere und erfordern mehrere Schritte, um Geld zu überweisen oder abzuheben.

Die Manie kann dich zu seltsamen Ideen bringen. Ich habe zum Beispiel eine große Sammlung von Scherzsocken. Zu dem Zeitpunkt schien es eine gute Idee zu sein.

Bipolare Depression

5. Die Leute fragen ständig, ob du deine Medikamente genommen hast.

Medikamente sind kein Allheilmittel. Die Annahme, dass ich meine Medikamente nicht genommen habe oder meine Medikamente brauche, wenn ich aufgeregt, verärgert, frustriert, glücklich bin oder irgendein anderes energetisches Engagement ausdrücke, ist nicht sehr hilfreich.

Als jemand, der mehrere Anfälle sowohl von Manie als auch von Hypomanie hatte, kann ich sagen, dass es mehr als einmal vorkam, dass ich gefragt wurde, ob ich meine Medikamente genommen habe. Oder mir wurde gesagt, dass ich mich zu sehr aufrege und dann gefragt, ob es mir gut geht.

Wenn ich dann Frustration äußere, wird das natürlich als Indikator für die Symptome einer Stimmungsstörung gewertet. Wenn man etwas hat, das so sichtbar und öffentlich ist wie eine Manie, kann das wirklich in das Leben eingreifen.

Bipolare Depression

6. Es plagen dich eine Menge Selbstzweifel.

Nach ein paar besonders instabilen Jahren hatte ich endlich das Gefühl, dass ich ein gutes Gespür dafür hatte, was ich tun musste, um mit meiner Stimmung und meinen Bedürfnissen umzugehen.

Trotzdem hatte ich ständig ein nagendes Gefühl:

“Wann wird es das nächste Mal passieren?”

Es würde ein besonders schöner Tag sein. Ich ertappte mich dabei, wie ich die Sonne anlächelte, und fragte mich dann, ob ich mit meinen Gefühlen und meinem Verhalten vorsichtiger sein sollte. Hatte ich zu viel gelächelt? War das ein Zeichen dafür, dass bald alles den Bach runtergeht?

Eine Zeit lang war ich in ständiger Alarmbereitschaft – mehrere Male hatte mich eine gehobene Stimmung überrascht. Erst als ich versuchte, einer Freundin die kosmische Verbindung zwischen meinem Namen und dem ihres Neugeborenen zu erklären, wurde mir klar, dass wahrscheinlich etwas nicht stimmte.

Es dauerte lange, bis ich verstehen konnte, dass ich einfach nur etwas fühlte. Wie es die meisten Menschen tun.

7. Du erlebst immer wieder ein Gefühl des Verlustes.

Nachdem ich mich nach einer manischen oder hypomanischen Periode sortiert habe, fühle ich mich eine Zeit lang fehl am Platz. Ich weiß, dass ich ich selbst bin, aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass ein Teil von mir fehlt.

Ich habe nicht alle Ideen, die ich hatte, aufgeschrieben – zumindest so, dass ich sie jetzt verstehen kann –, also sind sie verloren. Was ich aus meiner Zeit der Manie abrufen kann, ergibt für mich keinen Sinn und ich kann nichts richtig zusammensetzen.

Es gibt keine Anweisungen von dem Ich, das manisch war, an das Ich, das depressiv ist. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas unglaublich Wichtiges verloren habe, aber ich weiß nicht einmal, was es ist. Ich habe das wiederholt erlebt und es ist jedes Mal einzigartig.

Bipolare Depression

8. Die Leute nehmen an, dass du auf Straßendrogen bist.

Ich habe mich so in eine plötzliche, aufregende Idee hineingesteigert, dass ich in diesem Moment jemanden anrufen und es ihm sagen musste.

Manchmal ist dieser Moment zufällig vor Sonnenaufgang, und dieser Jemand ist eine Person, mit der ich seit einem Jahr nicht mehr gesprochen habe. Später sagten sie mir, dass sie dachten, ich sei “high” gewesen. Das war ich auch – sozusagen. Sie hatten allerdings “high von Drogen” gemeint.

9. Bipolare Depression: Manchmal erschreckst du dich selbst.

Ich denke, hier kann die korrekte Aussage über die Manie verloren gehen. Manie wird von vielen Menschen als dieser Vorteil gesehen: Produktivität, Kreativität, Furchtlosigkeit, Charme und Witz, Attraktivität.

Es gibt nicht viel Fokus auf die Gefühle, die mit “zu viel des Guten” kommen, oder die Nachwirkungen. Es kann berauschend sein, ähnlich wie bei einer Achterbahn. Aber auch wie eine Achterbahn kann es beängstigend und überwältigend sein, wenn es zu schnell geht oder man nicht weiß, wann die Fahrt aufhört.

Bipolare Depression

Anstatt schnell und effizient zu denken, können die Gedanken zu schnell kommen und sich sogar zu lapidar anfühlen. Es herrscht Druck, Dinge zu erledigen, schnell zu kommunizieren, zum nächsten Punkt überzugehen.

Die Betonung liegt auf “Produktion” und du bist die Fabrik, die Überstunden macht. Du kannst dich verletzen und es erst am nächsten Tag bemerken, weil dein Schmerzempfinden reduziert sein kann.

10. Du übertreibst die Dinge. Und zwar sehr.

Wer auch immer gesagt hat: “Alle Dinge in Maßen…”, war noch nie bipolar.

Die Person, die am Ende des Satzes “…auch in Maßen” angehängt hat, war es vielleicht. Eine Manie kann sich auf die exekutiven Funktionen und insbesondere auf die Ressourcenplanung auswirken.

Das heißt: Du weißt nicht wirklich, wie viel du hast, wie viel du brauchst oder wie viel du verbrauchen wirst. Das kann sich auf das Ausgeben von Geld beziehen, auf das Einladen von Freunden (oder anderen Personen) zum Abendessen oder auf das Verstehen, wie viele Waschlappen man wirklich im Ausverkauf kaufen muss.

Der gesamte Vorrat kann zu viel sein, aber sage das nicht meinem manischen Ich. Sie hat schon Pläne.

11. Du warst aus unerklärlichen Gründen ein komplettes Arschloch.

Es gibt aber Gründe. Eine Manie ist nicht immer ein gutes oder positives “Hoch”. Manchmal fängt es sofort mit Angst und Unruhe an. Unter diesen Umständen gibt es nichts argumentativ “Gutes” an der Manie. Du fühlst dich wütend und unbehaglich und unruhig und innerlich verzweifelt.

Schließlich frustriert dich alles und es fällt dir sehr schwer, ganz klar zu sagen, dass alles scheiße ist.

Der Teppich ist scheiße, weil er sich komisch anfühlt, und der Busfahrer ist scheiße, weil er dich gegrüßt hat, und die Empfangsdame ist scheiße, weil sie dich nicht gegrüßt hat, und du bist auch scheiße, weil du denkst, dass alle scheiße sind, und ihnen sagst, dass sie scheiße sind. Und du verstehst es nicht und das ist scheiße.

Der Unterschied zu einer bipolaren Depression ist, dass du während einer agitierten Manie aktiv jeden wissen lassen willst, dass er scheiße ist. Die Welt macht dich wütend und es ist wichtig, dass sie es verstehen. Außerdem hast du die ganze Energie, der Welt das zu sagen. Dass es scheiße ist.